H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 11. september 1861

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 11. september 1861
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Dresden den 11. September 1861

Theurer,verehrter Freund!

Täglich schrieb ich Ihnen im Geist, man kann so in Gedanken plaudern, erzählen und dann war mir später, als hätte ich Alles zu Papier gebracht. Ich begleitete Sie so auf der Reise, und als Ihr lieber Brief kam, war eine große Freude. Sie sind nun einmal ein Glückskind und in jeder Stadt, wo Sie durchkommen, könnte man Ihnen Ehrenpforten!

Bald darauf erhielt ich einen lieben Brief vom Papa unsres kleinen Collin. Da ich nun ihm nicht mit Schreiben seine Zeit rauben will,so antworte ich ihm nicht direkt, trage Ihnen auf auszusprechen, wie es mir und uns Allen eine Freude war, daß Sie den Sohn mitbrachten und wie wir ihn Alle lieb gewonnen und uns über sein schönes eifriges Streben wahrhaft erfreut hatten. Gewiß wird er sich einen berühmten Namen erwerben in seinem Fach! -

Graf Moltke war also nur Botschafter, den König Victor als König von Italien zu gratulieren und ihm den Elephantenorden zu überbringen. Nachdem die Gräfin ihn in Paris gesehen, kommt sie mit Sigwald nach Dresden. Ich denke oft an Jeanina. Der Herbst pflegt solche Opfer zu fordern, die dieser Krankheit unterworfen! Arme, wie kurz war ihr Blütenleben!

Mein Haus ist ganz besetzt - In Nr. 6 wohnen Sauermans, in Ihrer Stube ein Hauptmann und Leutnant Einquartierung - ebenfalls in Nr.l ein Oberleutnant - in Nr.4 Carls mit ihren 3 Jungen und in der guten Seidler-Stube und Nebenkabinet war 8 Tage die Bürde-Ney logiert mit der Feldheim, die himmlisch gesungen. Da mich dieser Damenbesuch sehr ermüdet, weil keine Stunde der Stille und Einsamkeit bleibt, wo man sich sammeln, schreiben, seine so nötigen häuslichen Geschäfte dabei ordnen konnte, glauben Sie mir.

Dabei ängstigt mich Serres auffälliges Hinschwinden seiner Kräfte.Er schläft keine Nacht im Bett,sondern sitzt auf dem Stuhle, was Ja kein ordentliches Ausruhen ist - und ich selbst bin so angegriffen von diesen unruhigen Nächten, da ich auch nicht sorgenlos und ohne Unterbrechungen schlafen kann.

Von Clara weiß ich nichts - ich fand keine ZeLt, ihr den letzten Brief zu beantworten. Heute besuche ich das Theater Corregio von Oheinsch (?) neu einstudiert, von Emil Devrient gegeben - führt man auf und Fr.Seidler, die mehrere Tage in der Stadt war, bringe ich morgen zur Eisenbahn.

Serre war mit dem Bürgermeister

[Briefende]

Dresden 11. September 1859

... Hertel in Weimar, um eine Konferenz mit dem Minister von Watzdorf zu haben, wegen der Abwicklung der Lotterieangelegenheiten und der Statuten pp.pp. Der Herzog war in Holland. Gewiß sind Sie in Kopenhagen wieder arbeitend - schaffend. Immer gehörte es zu meinen Wünschen,daß Sie einen Winter in Dresden zubringen möchten-welche schöne Stunden würde das uns gewähren! Sie wohnten uns dann recht nahe! - Doch ich muß schließen, mit tausend, tausend Grüßen (da ich allein hier bin) nur von mir!

Ihre Fr. Serre

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost