H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 27. marts 1863

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 27. marts 1863
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Dresden am 27.März 1863

Theurer,verehrter Freund!

der 2 te April naht, und meine Gedanken ziehen zu Ihnen - suchen Sie in Basnoes auf-und reichen Ihnen das liebste Vermächtnis, was mir geblieben - meines dahingeschiedenen Mannes sehr ähnliches Bild! Ich weißr Sie werden es ahnen, es wird Ihnen lieb sein. -

Möge Gottes Segen auch in dem neuen Jahre auf Ihrem lieben Haupte ruhen - Anders hoffte ich den Tag zu ver leben, Ihren Geburtstag in meinem Hause zu feiern, und hatte allerhand schöne Pläne. Doch ernst und traurig vergehen die Tage, und ich bin froh - daß Sie dort unter lieben Freunden, gefeiert und verehrt - denselben heiter und glä n zen d verbringen werden, - ich werde Ihrer denken.

Auch der Schluß Ihrer herrlichen Reise mußte ein froher sein! Sie fühlen wie entfernt ich von jedem Egoismus bin, Sie wissen welche Freude mir Ihr Anblick gemacht hätte, aber ich wünsche, daß Sie sich mit mir freuen sollen - nicht weinen nicht klagen! - Wie einsam und öde erscheinen mir meine Räume!

Ich war ja fast nie von meinem Mann, in den langen Lebensjahren, auf längere Zeit getrennt, ich erlaubte mir ohne ihn selbst keine gewünschte Vergnügungsreise, und wie bedurfte er mich die letzten Jahre, bei seinen Arbeiten - bei seiner Kränklichkeit! -

Ist aber die Anerkennung, der Dank von Tausenden, die es bei seinem Tode bewiesen ein Trost - so wurde er mir in reichem Maße! - Nur die Weimarsche Stiftung schwieg, schickte keinen Abgeordneten bei seinem Begräbnis, und der Groß Herzog befahl durch ein Telegramm 24 Stunden zuspät seine Vertretung bei seiner Beerdigung! Was hilft mir sein teilnehmender Brief, worin er sagt, ich sollte ihm immer für einen mir nahestehenden Freund ansehen nach allen den Kränkungen? Jetzt hat der dortige Verwaltungsrat es mit unserer Regierung zu tun! Gutzkow verwaltet also für ein Jahr Dingelstedts Posten, als Intendant ohne seinen Rang - der dafür wegen einem Augenübel Weimar verläßt. Hans Bülow kommt an Liszts Stelle dahin! - Ich schlafe jetzt in dem roten Kabinett, neben meiner Wohnstube auf die Straße heraus! über meinem Bette hängt das schöne Bild meines verstorbenen Kindes - und darüber habe ich Ihren Engel von Kaulbach plaziert - welcher das tote Kind emporträgt! Sie fühlen die Bedeutung! -

Sehr verwickelte Geschäftsangelegenheiten nehmen meine ganze Zeit in Anspruch! - Ich habe noch nicht als Universalerben das Testament angetreten - kann nichts beurteilen, bis alle Verhältnisse geklärt - ob ich Maxen, das geliebte, teure, nicht früher oder später verkaufen muß! Sie begreifen, wie das Alles schwer auf meiner Seele lastet, bis sich alles gelichtet haben wird. Carl ist eine große Stütze, ich könnte ohne ihn jetzt nicht bestehen. Ich habe die Kinder vor einigen Tagen zu mir rufen lassen um mir die Leere auszufüllen, dringende Erheiterung zu haben, werden sie einige Wochen bei mir Alle wohnen und auch nach den Feiertagen - mit mir nach Maxen ziehen.-

Clara Heinke ist zu beklagen, daß sie und ihre Familie Sie nicht hier gesehen. Ich beneide sie um Ihre gemeinsame Fotographie und diese, mit dem kranken Kind - doch nein - ich gönne ihr diese Freude! Ich schickte Ihnen (nach Paris) einen Brief vor 4 Wochen durch Gräfin Yoldi.

Leben Sie wohl - leben Sie froh, und gedenken in Teilnahme

Ihrer getreuen Fr.Serre

[Randnotizen:] Empfehlen Sie mich der liebenswürdigen Frau von Scavenius und Tochter angelegentlichst. Ein nicht langer, ausführlicher Brief von Ihnen wird mir Erquickung sein. Al1e meine Umgebungen wollen Ihnen empfohlen sein.

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost