Dato: 30. marts 1828
Fra: Ludolph Schley   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Nun ist das Eis wieder geschmolzen an der Kste, und frhlich und leicht singen Aegars Tchter ihr altes seit Jahrtausenden gelerntes Drepp???. Ihre weien Flgel spannen die Schweden und froh von einem Ufer zum Andern fliegen unsere Bothschaftstauben getragen von den milden Lften des Frhlings. Mit dem ersten Schiffe, das ber die weie See (so nennen die lettischen Bauern in ihrer alten Ursprache, das baltische Meer) hinberlegen wrde zum alten Be???, wollte ich Ihnen Gre senden; ich halte Wort, wie ich es immer halten werde gegen Sie, lieber Andersen, mein Gefhl fr Sie brgt Ihnen dafr. Wie haben Sie gelebt whrend des letzten Winters, was getrieben, was geschafft? Ihr letzter Brief war vom 22. Novb. 4 Monate sind also vergangen, seitdem ich von Ihnen hrte, was kann sich in dieser Zeit nicht alles zugetragen und ereignet haben. Vor allen, was haben Sie gefrdert in der Kunst, was zu Tage geschafft aus den Schachten Ihres Geistes, mit welchen neuen Erzeugnisses des Genies, die Litteratur Ihres Vaterlandes bereichert? Sie sehen ich mache jetzt schon groe Forderungen, aber ich wei Sie sind der Mann, der Sie zu erfllen vermag, und zugleich einer, der nicht feiert, und sein Pfund vergrbt, sondern es anzuwenden wei sich zur Ehre und seinem Lande zum frommen - Ihr letzter Brief, mein theurer Andersen, hat mir viele, viele Freude gemacht nicht weil ich ihn ganz freyspreche von jener weichen sorgenden Gemthestimmung, die wie ich aus Erfahrung wei / Erfahrung wei, nicht frdert, sondern weil ich in jeder Zeile das mnnliche Streben erblicke, jene Geste des Unmuthes, der frher Sie zu beherrschen schien, krftig entgegenzutreten. So mssen Sie fortfahren, so mit Riesenschritten vorwrtsschreiten, dem Adler, Andersen, wachsen im Fluge die Schwingen, er fragt nicht, wohin, wenn er die erste Ausflucht wagt, sein eigner Instinct treibt ihn der Sonne entgegen, wollend oder nicht, er mu ihm folgen; - Mit unendlicher Freude las ich in Ihrem Briefe die Stelle, mit indre Vsen, hvor jeg ellers i den senere Tid at have vundet min Styrke, Ihr Glaube an Sie, ist mir der beste Beweis, da Sie jetzt auf dem rechten Wege sind. Der Gott in Ihrer Brust spricht laut, schaffe ich habe dich berufen zum Priester meines Heiligthums, sey des Rufes wrdig; darum vorwrts, immer vorwrts, auf dem Sonnenwagen des Gottes, nur halten Sie die sprudelnde Kraft im Zgel, da Sie nicht wie Phaeton links abweichen von der Bahn und rechts, und in den Eridanus strzen, statt den Himmel zu erreichen. - Ich gebe Ihnen zu, da die Kraft sich ausbilden mu, da ihr erstes Erwachen, wie die Springquelle des Felsens schumend hervorbricht, und Fessel nicht duldet oder achtet; aber ruhigere Besonnenheit engt ihn spter in ein ruhiges Bette, sie setzt ihm keine Schranke, weil er ihrer nicht bedarf, aber sie leitet ihn durch die blhenden Thler, durch die reichen Fluren, die zu befruchten seine Bestimmung war und vereint ihn endlich mit allen Geschwistern. - - Auch ich sehe Sie so dahinstrmen, mein theurer Freund, sehe in dem klaren Christalle Ihres Geistes sich den / Himmel spiegeln und alle Blumen der Nachbarschaft, ohne da ein Sturm des Lebens, die ruhige Welle emportreibt, und sie trbt mit dem Schlamme oder dem Staube, den er mit sich fhrt auf seinen Flgeln Sie zweifeln an Ihrem Berufe zum Dichter, lieber Freund, weil Urtheile der Welt und einzelner Menschen ber Sie, sich oft widersprechen oder Sie irre machen an Sich. - Darf die Verschiedenheit fremder Urtheile noch fterer entscheiden ohne irgend eine Competenz, ohne die Eigenthmlich(keit) der Gerichteten gehrig zu wrdigen oder zu verstehn, dem fest entschlossenen Herz stutzig machen auf einem Wege, den es sich selbst vorzeichnete; fort mit diesen Gedanken der gemeinen Welt, die immer erst mhselig und ngstlich berhrt, was die Leute dazu sagen. Wir sind die Gtter in der unsrigen, darum sollen wir folgen dem, wo der eigene Wille uns vorthreibt, und Menschenfurcht dabey nicht kennen, und Menschenurtheil dabey nicht frchten. Wie, oder meinen Sie vielleicht der Glaube, welcher Sie herausfhrte, aus der vterlichen Htte, aus dem kleinen begrnzten Raume Ihrer Heimath, in das Gewirre des tglichen Treibens, in den Strudel des menschlichen Lebens, der Sie ein Vertrauen auf Gott und gute Menschen leitete bis zu dem Puncte auf dem Sie stehen in diesem Augenblicke, und weiter leiten wird bis zum Ziele, wenn Sie festhalten an ihn. Dieser Glaube, knne nichts seyn als ein Wahn, ein Wahn, der enden me, wenn die Wahrheit einst schmerzlich in Ihr Leben trete. Nein, nein das knnen Sie nicht meinen, so undankbar knnen Sie nicht seyn; Und doch sind Sies wenn Sie sich qulen mit Gedanken, die Ihre Ruhe stren, und Ihren Frieden, denn ohne dise, ist keine rechte dankbarkeit mglich / die lebendige Schulderung, welche Sie mir von der Verschiedenheit Ihres zwischen den Extremen der Freude und des Schmerzes schwankenden Gefhles machen, rhrt mich sehr. Sie berrascht mich aber nicht, denn sie ist eine Reminiszenz aus meinem eigenen Leben; auch ich habe eben so gefhlt, ebens so gejubelt, eben so getrauert. Es liegt in der Natuer des Jnglnges die Sucht nach einem ungeheuren Schmerze eben so tief wie die Sucht nach einer That der Unsterblichkeit, denn wie uns diese berhrt, so soll uns jene in den Augen der Welt und in unsern eigenen interessant machen. Das und wie gesagt, durch eigene Erfahrung begrndet. Oder htten Sie vielleicht nach genauer, unpartheyischer Prfung Ihrer selbst, in Ihrem innersten Wesen etwas gefunden, da Ihnen Anla zur Trauer gbe? Haben Sie vielleicht einen Freund verloren, der zusammengewachsen war mit Ihrem Herzen, oder eine Geliebte, an die Ihre Seele hing mit jedem Gefhle der Erinnerung oder der Hoffnung? Ich kanns nicht glauben, aber wenn dem auch so wre, wenn Ihnen der Tod oder die Untreue, das Liebste genommen, denken Sie an Spinozas herrliche Worte Was geht es mich an ob mich Gott liebt, wenn ich ihn nur Liebe! Und umfassen Sie das zurckgebliebene mit doppelter Zrtlichkeit. Was Sie besessen haben knnen Sie auerdem nicht verlieren, was Sie mit Recht das Ihrige nanten bleibt Ihnen immer. Warum denn also trauern? Das Leben liegt vor Ihnen, wie eine lachende Flur der Himmel glnzt drber im heitersten Blau. Treten Sie nur vorwrts, rasch vorwrts, Sie werden Sich nicht getuscht finden in Ihren Erwartungen, nicht betrogen in Ihren Hoffnungen. Tragen Sie / Sie hinein in das Leben nur ein fr die Freude empfngliches Herz, so wird sich schon ein Frieden von selbst, denn mit dem Blicke, mit dem wir unsre Umgebungen und die Natur betrachten, mit dem, betrachten diese auch uns. Ihre Neuigkeiten, lieber Andersen, vorzglich diejenigen, die in litterarischer Beziehung irgend- eine Merkwrdigkeit haben, sind mir immer auerordentlich willkommen. Bis hierher gelangen selten solche und ich mchte fast sagen, Libau lge aus der Welt, so wenig neues hrt man hier; fahren Sie daher ja fort damit. - Die kleinen Bemerkungen ber einige der Walter Scottschen Romane, waren mir vorzglich interessant, wien Sie mehr droben zu seinen Arbeiten, so theilen Sie mir Sie doch recht balde mit. Da Oehlenschlager Waringerne i Mycklegaard Glck auf der Scene gemacht haben, wundert mich sehr, in einer Tragdie verlange ich tragischen Charakter, und von dieser wei ich im ganzen Stycke keine aufzufinden, ja der Kaiser ist in meinem Auge ein so widerwrtiges Geschpf da er allein schon hinreichte, mir das ganze Stck widerwrtig zu machen; die Geschichte mu freylich solche Charaktere bewahren, um wahr zu bleiben, ob die Tragdie sie aber nicht durchaus verbannen mu, das scheint mir wenigstens eben so gewi. - Ob Sie spter Haucks Bekanntschaft gemacht haben, erfahre ich wohl in Ihrem Nchsten. Herzlich freut es mich von Ihnen zu hren da meine kleinen Gedichte Ihren Beyfall finden; nur will es mir nicht in den Kopf, da Sie Begegnung den untersten Rang von den eingesendeten Arbeiten anweisen, mir deucht es ist nicht ganz bel. Doch Schalk Amor wird sich schon einmal rechnen , da Sie seine Tour errathen, und wenn er Sie / einmal tchtig angeschossen hat, so will ich mich dadurch rhmen, da ich ein eigenes LiebesLied fr Sie schreibe. Ich bin whrend des Winters recht faul gewesen, und habe wenig geschaffen, doch ist meine WelsungenSage etwas vorgerckt, und ein und anderes Gelegenheits Gedicht fertig geworden. Von den Letzteren sende ich Ihnen ein paar zur Probe. Die Todtenfeyer; ward fr ein hchst liebenswrdiges Mdchen geschrieben, das im eigent- lichsten Sinne die Zierde Libaus war. - Das an Herrn v. Hase bedarf keines Commentars. Beyde Gedichte sind Gelegenheitsproducte haben also nur einen hchst ephemeren Werth. Wie gefllt Ihnen die Todtenfeyer? - Herzlichen dank fr die Uebersetzung meines Regenbogens; ich werde diese Arbeit bewahren als ein sehr liebes Geschenk, ich wei nicht warum Sie unzufrieden sind mit der Uebersetzung; ich fr meinen Theil habe nichts daran auszusetzen, und wnsche nur, da ich sie Ihnen bezahlen knnte mit einer hnlichen. Den Versuch will ich brigens machen und mit meinem nchsten Ihnen vielleicht die Uebertragung von einem Ihrer comischen Gedichte senden, Vermuthlich bereits die Taucherglocke denn bereinstimmend mit dem Urtheile Ihrer dortigen Umgebung finde auch ich dieses Stck, als das besste was mir von Ihnen zu Gesichte gekommen ist. Es hat Reichthum an Witz & Humor, und der reine Genie des Komischen, meiner Ansicht nach, das Lieblichste, spricht sich lebendig darin aus. Begierig bin ich Ihre Neujahrnacht in der jetzigen Form zu sehen. / versumen Sie daher nicht mir die Skandinavischen Nyaarsgave, mit erster Gelegenheit ber Elseneur und durch Consul Lindberg zu senden bemerken Sie aber, da Herr Dr. N. H. Husted boende # 23 dog have venstre Side sehr oft directe Gelegenheit hierher hat, und als unser Commissionair, alle Ihre Briefe und Bcher Pckchen besorgt. Wenn Sie daher etwas fr mich haben, so fragen Sie erst bey Husted an ehe Sie es fortsenden vielleicht kan ers directe fortschaffen. Von ihm bitte ich auf einliegende Anweisung Ihre Auslagen wieder zu fordern. Da ich nicht wei wie viel ich Ihnen schulde, habe ich auch die Summen nicht ausfllen knnen. Geben Sie den Betrag nur selbst an, er wird gleich gezahlt. - da hier grade von Geschften die Rede ist, will ich was sonst noch in dies Fach schlgt hier gleich abmachen. Wenn bey Gyldendahls, die von mir beorderte Afzeliussche Uebersetzung der Smundar Edda angekommen ist, so nehmen Sie diese in Empfang fr mich, und senden Sie mir zu entweder durch Husted oder durch Lindberg. An Gyldendahl folgt einliegend ein offener Brief. Sie werden aus ihm sehen, da ich von den griechischen Prosaikern die beyden ersten Bnde noch zu erhalten habe, bitten Sie sich diese aus, und zugleich diejenigen die spter nachgekommen sind. Was Sie bekommen, schicken Sie wohl auf einem oder anderen Wege her, liefern Sie dagegen an Gyldendahls den ersten Band der rmischen Prosaiker, den ich doppelt empfangen habe zurck, und vor allem Entschuldigen Sie die viele Mhe, die ich Ihnen durch meinen uneheblichen Commissionen so hufig verursache; ich rechne dabey auf Ihre Freundschaft. / MG_5718 Von Ihren letztgesendeten Arbeiten sprachen dol og bjerg; og Munkens Langsel mir weniger zu. Man sieht es Ihnen zwar bejde an, wie gerne Sie sich hineinarbeiten mchten, in den richtigen Ton dieser Poesie und erkennt mit Dankbarkeit Ihr krftiges Streben, aber, man sieht zugleich, wie Ihre Saiten nur gezwungen zu diesen Melodien tnen, und findet deutlich den Zwang heraus, den Sie Ihrer Eigenthmlichkeit bey der Abfassung dieser Gedichte anthaten. Das Schnste der Dichtkunst, die Individualit des Sngers, geht dabey verloren; die schnen Worte die glnzenden Bilder sprechen den Geist an, aber lassen das Herz kalt. Im brigen liegt eine schmerzliche Sehnsucht beyden zum Grunde, und die mag ich nicht am wenigsen in so jugendlichen Gemthern, wie das Ihrige eines ist; berlisten Sie dieses Gefhl der Mattheit, des nirgends einen Haltungs- grund findenden Umherirrens von schwachen Seelen. Sie werden dies spter selbst einsehen, und dann nur mit errthen Schrfe??? fr die Ihrigen erkennen, die so lauten, wie das folgende Ende, von Dal og Bjerg. Stjernen lyste, men ei saa kalt som(fra) den kulsorte Himmel bey dem man auch noch nicht recht wei, wie ein Epochet der Klte mit dem der Farbe zu vergleichen ist. Hjertesuk til Maanen, ist ein kleines niedliches Stck, ich finde keinen Grund ihm einen Vorwurf zu machen eine poetische Kleinigkeit bleibt es zwar immer, aber es wird ja auch fr nicht mehr gegeben, und behlt als solche immer ihren Werth. Ihre Worte an Wulf tnen lieblich und fanden gewi herzliche Aufnahme denn sie kamen von Herzen. Sehn Sie Andersen, so sollten Sie immer schreiben, so immer fhlen, wie in den IMG_5719 den beyden schnen Zeilen Tryg vandrede jeg frem i Herrens Navn Og Gud og Danmak tog mig i sin Favn Paul og Peer verstehe ich nicht, trotz Ihrer Note ist mir die Pointe in diesem Stck fremd geblieben Ich kann es daher weder critisieren noch loben. Ueber Dykker Klokken mehr mit meinem Nchsten ich will versuchen, wie gesagt es zu bersetzen, schwer wirds immer werden, denn ich habe gar kein Genius fr das Komische. Grndtwigs Optrin af Kjmpe livet, habe ich mit einem, sprachlichen Vergngen gelesen; Welche Kraft, welche Klarheit, welche Milde herrscht darin; ich habe groe Lust, das ganze Buch von Anfang bis zu Ende zu ber- setzen, htte ich nur Zeit, aber die ist mir jetzt karg zugemessen, und Berufsgeschfte fllen Sie ganz. Es geschieht vielleicht spter, wenn die Gelegen- heit dazu gnstiger ist. Sagen Sie mir indessen wenn Sies in Erfahrung bringen knnen, ob schon eine deutsche Uebersetzung davon erschienen ist; auch erfahre ich wohl zugleich von Ihnen ob Oehlenschlgers Rolf Krage; schon in Druck er- schienen ist. Erkundigen Sie sich doch zugleich, ob von Tegner etwas Neues erschienen ist, mir deucht, ich habe davon reden hren. Ihr Examen ist nun nahe, lieber Andersen Sie sollen denn den Beweis ablegen, das Ihre Zeit gut angewendet ward. Da sie dem Vetrauen Ihrer Freunde entsprachen, ich zweifle keinen Augenblick daran, da dem so ist, Sie werden Sich ja gesagt haben, da die Dankbarkeit eine der ersten Tugenden ist, und diese vor allem jetzt von Ihnen gefordert wird. Auerdem bedingt das Leben irgend- eine grndliche Kenntni, die zur Basis dienen kann ohne jene, hat das ganze Gebude keinen Grund, und IMG_5720 das tchtig gebaute Dach strzt beym ersten Ansturm zusammen. Ich glaube es gerne, da einem mit so vieler Phantasie ausgestatteten poetischen Geiste die abstrakten Wissenschaften, der todte, herzlose Buchstabe nicht zusagen knnen; da Sie ihn mit Ekel erfllen mssen, weil Sie ihn herausreien aus seinen Trumen, die ihm mit ihrem Morgenrothe, Blumenduft und Sonnengolde, da Herz fllen. Aber hten Sie sich vor diesen Trumen, sie sind wie die wuchernden Schlingpflanzen, welche die beste Kraft verzehren den Geist lassen sie immer leer. Wie viel herrlicher ist es dagegen, wenn die Grundveste liegt, und der Tempel auf ihr gewlbt ist, schlank, hoch, krftig und khn, dann ihn zu schmcken, mit den Liedern der Gtter Gestalten unsers innersten Seyns, mit den Blthen unsers Geistes. - Mein theurer Freund! - es ist etwas sehr schweres in Jugend Jahren ein unfruchtbar Feld urbar zu machen, wenn man glaubt andre Felder zu besitzen, die schon Frchte zu tragen vermgen, aber der frher steinge Ader trgt spte aber sichere Zinsen, und giebt am Ende etwas besseres, wie der oft benutzte Letztere. Das Leben fordert nun einmal Befriedigung seiner Bedrfnisse, selbst mit dem Vorsatze, keine solche haben zu wollen, werden sie sich schon aufdringen, und dann Gewhrung verlangen, und um so strmischer je mehr und fterer sie frher abgewiesen werden. Darum Andersen, bilden Sie sich aus fr das praktische Geschftsleben betrachten Sie ihre Poesie, als die Verschnerin desselben aber geben Sie ihr immer nur den 2ten Platz. Ein ganz poetisches Leben, ein Leben wie wir uns es trumen in den Idyllen Arcadiens, sagt dem gegenwrtigen Stande der Dinge nicht zu. Ja er wrde selbst einem Geiste wie dem Ihrigen auf die Lnge nicht gengen knnen, sondern zum Ekel werden, den Arbeit ist die Wrze des Lebens, und ohne Sie kein wirklicher Genu IMG_5721 desselben vorhanden Am 2ten April ist nun ihr Geburtstag; Es ist eine Mglichkeit, da dieser Brief bis zu diesem Tage in Ihre Hand kommt; aber diese Mglichkeit ist sehr ge- ringe, und kaum zu erwarten; Ich will es indes er- wnschen, weil ich wei, da Ihnen ein Brief von mir dann doppelt willkommen seyn wrde. Kmmt er aber spter, so men Sie schon zu Gute halten, meine Schuld ist es dann nicht. Recht lebhaft will ich mich aber an jenem Tagen mit Ihnen beschftigen und wenn Ihnen dann bekannte, vertraute Tne im Ohr liegen, so denken Sie, es wren meine Gre die ich den Winden oder den Wellen zur Bestellung an Sie aufgetragen. Das weite Meer wird uns also am 2ten April nicht trennen; mein Geist ist dann bey Ihnen und feiert eine schne Stunde. Der Krper mu schon zurck bleiben, Freyas Fjederham ist verloren gegangen am Tage Raknarks, und nur ihre Rune wiedergefunden auf dem Idavall. In frheren Tagen fror das Meer zu, und von der alten Arcona fuhren die Slaven zu Schlitten nach Novgorod; wre dem noch heute so, so knnte man wie frittigt [flittigt] Schlittschuhe anlegen und ber Eis langen; aber Kapra??? leidet kein Dach mehr ber sich, nicht einmal ein Silbernes, obgleich Glitter sowohl wie Sognabck und Breidablik in Wallhalle ein solches trugen. - Nun es soll uns nicht hindern, was ist Raum und Ort fr den Geist des Menschen? Von der Hhe des Chimborasso bis zu den Quellen des Nils; von den Inseln der Sdsee bis zu der Kste des alten Bjarmalands, der Weg ist durchflogen in einer Secunde, und alle Wunder die dazwischen liegen sind schneller berschaut, wie die Seiten eines auf- geschlagenen Buches. Doch ist dann die ganze Schpfung nicht auch ein Buch, oder vielmehr ein Baustein, vollgehaun mit gigantischen Runen, die der Thaten Preis der Vergangenheit / kunden, und den Enkel anspornen zu leben wie die Vter; nur milder, und forscher, denn in den Lehren unsrer Religion sind die Herzen weich geworden und verfhrlicher; Und Blut ist wie Baldur Ober??? sagt, nicht mehr das Morgenroth jedes Vershnungstages, sondern die Liebe ist es. In meinem huslichen Leben ist gar keine Vernderung vorgefallen, es ist arm an greren Ereignissen, an einflureichen Begebenheiten, aber nichts weniger wie arm an Freuden. Meine husliche Umgebuch ist freundich und angenehm, sie verschnert allein, den sonst sehr einfrmigen und mitunter auch wohl recht traurigen Auffenthalt hier; Die Menschen, oder vielmehr ihr findiges Treiben, sprechen mir nicht an; ich habe daher mit keinem von Ihnen ein nheres Verhltni angeknpft und lebe meistens mir selbst. - Wohl entbehre ich hierdurch die Erheiterung des vertraulichen Anschlieens, den schnen Genu der Mittheilung wenn sich das Herz dem Herzen ffnet, oder verwandte Geister sich finden, aber ich habe dafr den groen Gewinn, da nichts ausser mir liegendes, strend eingreift, in die friedliche Welt meiner inneren Behausung, und fhle mich frhlich dabey und zufrieden. Der Himmel erhalte mir diese Vortheile, ich verlange keine mehr von ihm! Und nun, lieber Andersen, Adieu fr diesmal; Sie sollen bald wieder von mir hren. Schreiben Sie mir oft, so oft Ihre Zeit es erlaubt, Ihre Briefe sind mir immer willkommene Besuche; senden Sie mir auch von Ihren Arbeiten was Sie fertig haben, mit Freuden ergtze ich mich an den reichen Blthen Ihres Geistes. Leben Sie wohl und denken Sie meiner mit Liebe

Ihr trauriger

Ludolph Schley

Besorgen Sie die Einlage an Gyldendahls wo mglich noch heute

Tekst fra: Markus Wagner (KB affoto 5711-22)