H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 4. maj 1860

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 4. maj 1860
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Am 4.Mai 1860 Dresden

Dank, innigen Dank für Ihre liebe Erinnerung an meinen Geburtstag! Wir fuhren für 3 Tage nach Maxen und es kamen trotz der rauhen Witterung einige Freunde heraus, unter anderem Pastor Heyne - und er brachte einen wahren und warmen Toast auch auf Sie aus. Ihr Märchen wuurde nach Tisch vorgelesen, und ich soll Ihnen von meinem Mann den allerinnigsten Dank dafür sagen - wir waren entzückt davon, und auch daß es kurz ist, war Serre sehr lieb. Denn er hat von allen Seiten sehr schöne, würdige schriftstellerische Zusendungen bekommen, und das Album, wie auch das Musikalische, wird sehr interessant werden!

Auch Geschenke, von Gewerbetreibenden sehr schöne wertvolle, treffen ein, und kürzlich sendeten die Damen aus Wien, 10 Kisten mit 860 Geschenken. Auch unser König hat ein Gemälde,und Vasen, und Dejenuer die Prinzen geschickt. Der Großherzog aber läßt die Villa vollständig restaurieren und elegant möblieren, und hat Serre schreiben lassen, er genehmigte und wünschte seinen Namen als Protektor an die Spitze zu stellen. Leider ist mein Mann fortwährend am Fuße, und dadurch körperlich leidend. Er muß nach Teplitz, so bald es nur geht - und so will er nächste Woche auch 14 Tage, 3 Wochen mit Minna dahin abreisen. Ich muß daher meine Reise nach Ems aufschieben und erst nach seiner Rückkehr dahin. So trifft es sich herrlich, wenn Sie die letzten 8 Tage des Mai kommen, in der Stadt oder in Maxen, können wir zusammen sein. Vielleicht kann es Clara einrichten, die mit ihrer Tante nach Marienbad geht - daß sie zur selben Zeit durch Dresden kommt - auch Frau von Goethe bleibt bis Anfang Juni hier. Nur der Gedanke, es ist für eine 1ange Trennung - wird einen dunklen Schatten auf unser Wiedersehen werfen!

Wie freue ich mich auf Oblaker, aber recht lieb würde mir eine kleine Ansicht von dem abgebrannten Schloß Fredricksborg sein.

Die Gräfin Mo1tke hat mir ihr und des Grafen, und Beider Söhne Bild geschenkt, auch Frau von Goethe hat sich für mich zeichnen lassen!

Wann werden Ihre neuen Märchen deutsch erscheinen, es scheint mir, es dauert diesmal sehr lange! -Wenn Sie Carl Andersen doch meinen herzlichsten Dank für seinen freundlichen Gratulationsbrief sagen könnten - ich kann nicht schreiben - ich habe 35 Briefe von Nah und Fern von meinem Geburtstag her, von Kohl aus Bremen von Vogelstein aus München, von Oskar von Rudwitz - aus Rio Janeiro selbst, habe ich freundliche Erinnerungszeichen, ebenso von meinen alten Freunden aus Paris und London. Es macht so unaussprechlich glücklich die überzeugung nicht vergessen zu werden, und das Wohlwollen edler, ausgezeichneter Menschen zu besitzen! Maxen bleibt noch eine Zeitlang verwaist - Serre kam nicht aus der Stadt wegen den unendlichen Geschäften der Lotterie. Jetzt sind 360 000 Lose abgesetzt und der Begehr dauert fort. Im Juni ist Ausstellung der Gewinne wozu der König gnädigst das alte Galleriegebäude bestimmt! -

Jetzt erwarte ich wieder den Brief - welcher Ihre Ankunft bestimmt, - bis dahin getreu und in Freundschaft

Ihre Fr.

Tausend Grüße von Serre

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost