H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 12. juni 1861

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 12. juni 1861
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Dresden am 12. Juni 1861

Teurer, verehrter Freund!

Durch einen Brief von Clara Heinke erfahre ich, daß Sie weder meinen Brief nach Rom nach den nach Genua erhielten, und eile daher, wie mir Clara angegeben, nach Lausanne restante zu schreiben. Zuerst wiederhole ich Ihnen, wie wir uns Alle auf ein Wiedersehen mit Ihnen freuen.

Morgen fahre ich mit Serre auf 4 Wochen,bis Mitte Juli nach Schandau, Serre ist so angegriffen, daß er Ruhe und Bäder bedarf. Ich selbst leide an geschwollenen Füßen seit längerer Zeit und kann kaum auftreten. Mein Mann, gewöhnt mit mir so manches zu besprechen, wünschte so sehr, daß ich ihn begleiten möchte, daß ich nicht umhin kann, ihm dies kleine Opfer zu bringen.

Ein Schilleralbum ist Ihnen nach Kopenhagen zugesendet worden, da jeder welcher einen Beitrag darin gegeben, solches empfängt - und auf Ihr Los haben Sie ein wunderhübsches Taschenmesser mit Klingen und 2 Scheren, so hat Margaret ausgerechnet. Sie holen es sich selbst,und schneiden uns damit Hübsches aus! - Tausend, tausend Dank, vor 8 Tagen habe ich die 8te Auflage Ihrer Märchen,in ein ? Bande erhalten!

Cavours Tod haben Sie ganz in der Nähe erlebt - welche Veränderungen oder Stillstände wird er hervorbringen!

Daß Gräfin Moltke nächsten Winter wieder nach Dresden zieht, schrieb ich Ihnen bereits. Sigwald begleitet sie nach Plombiers - - Ich hoffe doch, Ihr liebenswürdiger junger Reisebegleiter wird einen Aufenthalt in Maxen bei Deutschen die so harmlos denken, und ihren liebsten Freunden und die Altesten, in Dänemark haben, nicht verschmähen.

Leider habe ich eine betrühliche Nachricht von Carl! Seine Frau hat eine leichte Art von Nervenerschütterung gehabt - die Unterlippe und die linke Hand sind plötzlich ihr wie gelähmt. Gott gebe, daß es keine schlimmen Folgen hat - es besorgt mich sehr!

Schreiben Sie wie immer, alle Briefe werden mir schnelle nachgeschickt. Alle grüßen

Mit Treue und Ergebung

Ihre Fr. Serre

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost