H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 1. maj 1870

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 1. maj 1870
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Dresden am 1.Mai 1870

Theuerster Freund!

Wie soll ich Ihnen danken für die Freude,die Sie mir an mei¬nem Geburtstag durch Wort und Gruß, vor all em durch Ihre Büste in Biskuitt gemacht. Es war eine Verherrlichung meines Tages! Denken Sie, über 50 Personen kamen des Morgens mir Glückwünsche und Blumen zu bringen und Nachmittag hatte der alte gute Krägen mit 8 seiner Schülerinnen ein Konzert auf dem Flügel spielen lassen, wozu natürlich wieder eine große Gesellschaft gegenwärtig war! Ich dankte Gott am Abend für so viele Beweise von Liebe und Teilnahme,die doch das Herz erheben und ihm wohl tun. Hätte ich nur bessere Gesundheit, aber ich fühlte mich nach der kleinsten Aufregung und Anstrengung ganz kraftlos - habe oft Anfälle, wo der Atem stockt, so daß ich glaube, es kommt mein letzter Moment. Der Arzt sagt, die Herzklappen schließen nicht und das gäbe die Blutstauungen. Ist das nicht traurig? -

Zu diesem großen Beethoven-Musikfest eingeladen in Weimar, muß ich Alles absagen und sehne mich nach Maxen und hoffe auf eine Milchkur! -

Mit großem Interesse habe ich abermals Hühnergretchen und Ihre Reise in Portugal gelesen. Möchte doch bald wieder Einiges Ihrer letzten Werke ins Deutsche übersetzt werden. Ich las in der allgemeinen Modezeitung eine flüchtige Anzeige darüber, die ich Ihnen abschreiben will, sonst fand ich nichts darüber in einem Journal. -

Längst erwarteten wir Gräfin Moltke, welche dann von hier aus nach Souvas gehen woll te in das Schweizer Bad, aber ihre Enkel hatten Scharlachfieber in Paris, was sie dort gefesselt.

Clara Heinke hat Ihnen gewiß selbst geschrieben.

Endlich, endlich wird es grün, die Blüten sprießen und doch liegt noch Schnee auf unseren Bergen und das Haus ist eisig kalt! Soeben hat mich mein Pastor, der alte Fränzel, verlassen. Er läßt sich wirklich zu Michaelis emeritieren. Seine Tochter ist Braut mit einem Oberlehrer und Eltern und junges Ehepaar ziehen zusammen in eine Wohnung nach Dresden!

Herr von Beaulieu ist übler Laune. Bald wird er wieder Papa von seinem 8.-9 ten Kind und das kostet viel Geld!

Was sind Ihre Sommerpläne? Wird Maxen Sie sehen und mir das Glück zuteil werden? Dresden ist zu großartig jetzt. Eine Anzahl Millionäre haben sich hier angesiedelt-überall neue Stadtteile angebaut. Wohnungen und Lebensmittel sind sehr gestiegen und es wird ein 2tes Theater gebaut. Wie habe ich auch an Sie gedacht bei den Räuberanfällen und Ermordungen so nahe bei Athen.

Ist es ein Glück, eine Tochter an einen Prinzen von Wales zu verheiraten, einen Sohn aus dem Griechischen von Londons Thron zu haben und einen russischen Thronfolger als Schwiegersohn von hier?

Was hilft alle Erdengröße! Genug! Gott beschütze Sie

Ewig ergeben Fr.Serre

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost