H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 19. oktober 1870

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 19. oktober 1870
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Maxen den 19.0ktober 1870

Theuerster Freund!

Wie freudig begrüßte ich Ihre lieben Zeilen nach so langem Schweigen. Ruhig rollt das Rad der Zeit in Ihrem und meinem Leben weiter, während draußen die Kriegsstürme toben und das Herz bei jeder Nachricht erbebt. - Trommelwirbel unzählige befreundete Grabstellen einhüllen, die stumm zum Himmel blikkend und unfähig sind, den von Gott bestimmten Verlauf der Weltgeschichte Einhalt zu tun! -

Das schöne glänzende Paris, welche Zerwürfnisse dort, welche Verzweiflung, die die unsinnigsten vandalistischen Taten und Zerstörungen begehen lassen! - Genug! -Wer litte nicht in solchen Zeiten!

Gräfin Moltke ist in Dresden angekommen und sofort nach Ha - würde zu Graf Seebachs, Nachrichten und Auskunft über ihre Kinder zu erlangen; dann wird sie einige Zeit nach Maxen kommen; denn ich muß bis Mitte November hier bleiben, da erst den 7 ten die Ordination meines neuen Pastors erfolgt. Ich habe den Bitten und Gesuchen meiner Gemeinde nachgegeben und i h - ren vorgeschlagenen Seelsorger designiert, obgleich ich längst eine mich mehr ansprechende Wahl getroffen. Gebe Gott, daß er seine heiligen Pflichten treu und redlich erfüllt! - Von Clara Heinke hörte ich seit lange nichts - Wir hatten fortdauernd das gräulichste kalte Regenwetter, was zu einem Aufenthalt hier für eine so zarte Natur wie die Claras nicht paßt, und leicht eine Erkältung, ihr altes übel, zurückgebracht hätte. Außer daß Henselt 6 Wochen in Maxen war, hatte ich keinen Hausbesuch. Margaret hatte die Freude, ihre englische Verwandte hier zu haben, die aber schnell zurückreisten, als der Krieg ausbrach!

Wo mag nur Gräfin Yoldi jetzt sein? Wie wird sie ihren Helden auf Wilhelmshöhe, ihr Haus in Versailles beklagen! - Graf von Beaulieu hat das 11te Kind bekommen und dieser Segen ist ihm etwas zu viel. Er war kürzlich in Maxen! -

Daß die gute, kleine Hofrätin Carus sich aus Eifersucht/leider mit Grund/aus dem Fenster 2.Etage hoch gestürzt und wunderbarer weise alle ihre zerbrochenen Glieder wieder hergestellt worden, schrieb ich Ihnen wohl schon! -

Eben wandelt die königliche Familie in meinem Park herum. Sie wohnen in Weesenstein, noch in wahrer Trauer um Prinzessin Amalie, der edlen Schriftstellerin. Leben Sie wohl unter den Flügeln der Poesie und gedenken Ihrer getreuen Freundin

Fr.Serre

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost