H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Wilhelm von Eisendecher til H.C. Andersen 1. marts 1848

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 1. marts 1848
Fra: Wilhelm von Eisendecher   Til: H.C. Andersen
Sprog: dansk.

[Oldenburg,1.3.1848]

Verehrter lieber Freund!

Seine Königliche Hoheit der Großherzog hat die Fortsetzung Ihrer sämmtlichen Werke durch den Verleger H. Lork in Leipzig zugesandt erhalten und dieselbe mit dem Antheile, den Höchstdieselben Ihnen schon früher bezeugt haben, empfangen, auch mich beauftragt, Ihnen dafür, unter der erneuerten Versicherung unveränderten Wohlwollens, den verbindlichsten Dank auszusprechen. Dieses thue ich hiedurch mit großem Vergnügen. Für die uns selbst zugedachten angenehmen fernern Bände der hübschen Ausgabe wird meine Frau Ihnen ihren schönsten Dank sagen, oder gesagt haben (ich lege ihren Brief ein), ich vereinige den meinen aufs Herzlichste damit.

Ich habe noch nicht recht dazu kommen können den Ahasver ganz zu lesen, obgleich ich es mir längst vorgenommen habe und ich neugierig darauf bin. Jetzt nehmen die politischen Dinge so viel Zeit und Gedanken in Anspruch, daß man nicht weiß woher die Muße u. Stimmung zu andern Dingen nehmen. Wie das Alles, in Nord und Süd, Ost und West enden wird? - Ich gehöre zwar zu denen, die auf den Geist der Menschheit, seine aufstrebende Entwicklung und auf ein letztes helles und rechtes Ziel glauben und vertrauen - allein die Zwischenstufen können bös werden! - Nun hoffen wir das Beste. Auch an Sie habe ich bei der Thronänderung in Dänemark viel gedacht. Der' Hochselige war Ihnen stets ein besonders gütiger Herr gewesen. Herzlich wünsche ich, der Gegenwärtige möge es nicht minder seyn.

Unserm Gesandten, H.v. Egloffstein, hätte ich gern ein Briefehen, oder wenigstens einen speziellen Gruß für Sie mitgegeben. Ich erfuhr seine Abreise nicht genau und sah ihn den letzten Tag nicht mehr. Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlseyn, Zufriedenheit und diejenigen geistigen Güter und Freuden des Daseyns, die einen Poeten beglücken und begeistern können, grüße ich Sie von ganzem Herzen und bleibe lieber Andersen

Ihr aufrichtiger Freund u. Verehrer W. v. Eisendecher

Oldenburg 1 März 1848

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost