H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra H.C. Andersen til Conrad Rantzau-Breitenburg 2. juli 1843

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 2. juli 1843
Fra: H.C. Andersen   Til: Conrad Rantzau-Breitenburg
Sprog: tysk.

Euer Exzellenz! Langesø, den 2. Juli 1843

In Kopenhagen ließ ich ein Exemplar meiries Bilderbuchs ohne Bilder einbinden. Es kam vom Buchbinder, gerade als ich packte, um herüber nach Fünen zu reisen. Ich muß es vergessen haben, denn es ist in meinem Koffer überhaupt nicht zu finden. In Odense habe ich nun ein anderes Exemplar bekommen, aber es gab keines, das schon eingebunden war, und schicke ich es erst wieder in die Stadt, so bekomme ich es kaum zurück, ehe wir alle nach Holstenshus reisen, und dann komme ich so spät mit meinem Buch, daß es kaum auf Breitenburg eintrifft, ehe Euer Exzellenz auf Reisen gehen: Darf ich dies Buch daher in einem schlechten Gewande schicken, damit Euer Exzellenz es lesen können? Das bessere Exemplar werde ich mir zu schicken erlauben, sobald ich nach Kopenhagen komme . . . .

Freitag reisten wir alle hier von Langesø nach Middelfart, um die Kammerherrin von Schilden [die Schwester Rantzaus und Schwiegermutter des Barons Holsten] in Empfang zu nehmen, aber da man den Brief mißverstanden hatte, kamen wir einen Tag zu früh und warteten dort vergeblich. Mir war diese Tour höchst angenehm, daß ich Hindsgavl [bei Middelfahrt am Kleinen Belt] noch nicht gesehen hatte. Die Aussicht dort erinnert mich stark an die Küsten des Malarsees, nur daß dort Birken und Fichten stehen, wo ich hier Buchen sehe.

Die Kammerherrin von Schilden traf gestern frisch und wohl ein. Ich danke herzlich für den freundlichen Gruß, den sie mir mitbrachte. An einem der nächsten Tage fahren wir nach Holstenshus, und ich gehe von dort aus etwa am 10. nach Glorup, um einige Tage bei Graf Moltke zu bleiben. Darf ich hoffen, daß Euer Exzellenz mich beim König und der Königin in gnädigste Erinnerung bringen, wenn Sie auf Föhr mit ihnen zusammen sind? Selbst dorthin zu kommen, habe ich aufgeben mussen! - Meinen untertanigen Gruß an den Grafen [Carl Rantzau] in Itzehoe und alle Damen, die sich freundlich meiner erinnern.

Von ganzem Herzen Euer Exzellenz ergebener und dankbarer

H.C. Andersen

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter