H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra H.C. Andersen til Wilhelmine von der Decken 16. januar 1847

Hop forbi menu og nyheder

Du har søgt på: +Andersens +Hus

Gå til første fund  Tilbage til søgeresultaterne

Dato: 16. januar 1847
Fra: H.C. Andersen   Til: Wilhelmine von der Decken
Sprog: tysk.

Kopenhagen 16 Janu 1847

Meine liebe mütterliche Freundinn!

Hier sind die ersten Bände von der „Gesammt-Ausgabe" meiner Schriften. Sie gnädige Frau, bekommen alle die folgende Bände. Lesen Sie jetzt, wenn ich bitten darf, die Selbstbiographi, und dann bekomme ich in Copenhagen einen Brief (Hotel du Nord, Königs Neumarkt.). Die ersten Tage in neuen Jahr, gehen sonnenklar hervor. In Lob über meinen Schriften überbietet England jetzt Deutschland. Ich bin nach London eingeladen, der Buchhändler Bentley hat mich für das Manuscript meiner neuesten Roman, in Übersetzung nur, 150 Pfund angeboten. Ich gehe, wenn Gott will im Sommer nach London; ich bin aber leidend, ich fühle eine Unruhe, eine Angest, ich bin, bisweilen, so traurig, so einsam, - ich weiss nicht selbst. Alles geht sonst gut; der König von Dänemark hat mir zu Ritter von Dannebrog gemacht, die Freunde lieben mir; es geht mir als Dichter gut! - Grüssen Sie die lieben Töchtern!!! Viel, viel! -

Eine Bitte habe ich: der König und die Königinn waren beide mir so gut, so gnädig, ich weiss nicht wie ich meine Dankbarkeit zeigen können, doch vielleicht durch dieses Buch; ich übergebe hier an Sie, gnädige Frau, zwei Exemplare der Biographie, ein für den König von Sachsen, ein für die Königin; darff ich hoffen, dass beide, mit meiner innigster Dankbarkeit an die hohen Herschaften in meinem Namen werden übergeben werden.

Und nun leben Sie wohl und glücklich! Wie ein Sohn denke ich an Sie, meine theure mütterliche Freundinn.

H. C. Andersen.

Copenhagen 16 Jan 1847

Tekst fra: Solveig Brunholm