H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Carl Alexander til H.C. Andersen 9. juni 1849

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 9. juni 1849
Fra: Carl Alexander   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

72 Carl Alexander an Andersen

Belvedere bei Weimar d. 9 Juny 1849.

Wieder ist eine Ewigkeit verfloßen ohne ein lebenszeichen von Ihnen, mein lieber Freund. Führen Sie mit mir Krieg wie die Dänen mit den Deutschen? Das wolle Gott nicht, denn dann würde ich um eine traurige Erfahrung reicher und um eine schöne Illusion ärmer sein; ich würde nemlich erfahren müssen da( sich die Freundschaft bei Manchen [aus: manchen] nicht über Zeitereignisse hinweg zu heben vermag während ich mir einbildete, daß die unsrige wenigstens von / der Politik nichts wissen sollte, nichts wissen würde. Ach, mein bester, lassen Sie mir diesen Glauben, denn in der That wäre es mir leid wenn ich mich getäuscht nennen müßte. Ueberdies ist ja der Krieg zu Ende und Friede ist das Losungs-Wort. - Was ist aus Ihnen geworden, wo sind Sie, was haben Sie unternommen? Diese und viele andere Fragen, drängen sich mir aus dem Herzen auf die lippen. ließen Sie Ihre Feder ruhen? ich hoffe Sie thaten es nicht, denn in der That wäre dies Unrecht, noch dazu in einer Zeit, die / so mächtig aufregt. Ist Ihnen nie der Gedanke beigekommen aus den Erscheinungen der Jetztzeit Stoff zu irgendeinem dramatischen oder sonstigen Werk zu schaffen? Es tauchen so viele neue Gestalten aus dem Chaos der Gegenwart empor, z.B. die Proletarier, würden manch höchst bedeutendes bild abgeben, wie überhaupt die Fragen des Augenblicks, z.B. Socialismus, Communismus höchst inhaltreiche Thema’s. Sie beobachten scharf und treffend und besitzen in dieser Gabe, ein mächtiges Werkzeug. Von beobachtungskkraft, habe ich / neulich ein vortreffliches beispiel in dem Talente Hr. Tha[c]keray’s gehabt der in seinem Werk: Vanity Fair ein Meisterstück geschrieben hat. lesen Sie dies ja, es ist vortrefflich.

Was wissen Sie von Jenny Lind? Ist sie verheirathet, ist sie es nicht? bald soll sie es sein, bald nicht? Es geht ihr wie vielen Dingen der gegenwärtigen Zeit. lassen Sie mir nur die Freude da( unsere Freundschaft decidirt besteht u. schreiben Sie bald wieder Ihrem

herzlich ergebenen CA

Tekst fra: Ivy York Möller-Christensen