H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra H.C. Andersen til Wilhelm von Dönniges 24. august 1852

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 24. august 1852
Fra: H.C. Andersen   Til: Wilhelm von Dönniges
Sprog: tysk.

Kjære Hr. Geheimeraad Dønniges.

Jeg er igjen i Hjemmet paa mine grønne Øer og indretter mig det hyggeligt for den kommende Vinter. Min smukke Sommerdags Drøm, Reise-Livet, vil staae som en Lys deilig Baggrund i Vintertiden, et Alpeland, hvorhen mine Tanker kan flyve og komme igjen med Sang og Digtning! mellem de smukkeste Erindringer staae dog Timerne paa Berg, hvorhen De førte mig, Seiladsen over Søen, Vandringen paa Øen, hvor Deres ædle, aandfulde Konge saa hjertelig og elskelig førte mig. Jeg gjemmer endnu Hyldeblomsten han gav mig der og den siger mig det Hele var Mere end en Drøm, at Virkeligheden ogsaa har sit deilige Eventyr. Bring mig i naadig Erindring hos Deres herlige Konge; snart naar mine "Historier" komme ud, sender jeg disse - De vil jo i mit Navn [overstr: i dybeste Ærefrygt] hjerteligst overrække et Exemplar, det er [overstr: jo] af de Visitkort, en Digter vover at lægge paa Kongens Bord. - De selv vil ogsaa venlig / modtage, en lignende Bouquet fra min Digterhave, og dersom, hvad jeg vil haabe og troe, een eller anden af Blomsterne tiltaler Dem og Deres Frue, da flyver der en lille Brev-Due til mig og siger et venligt Ord. Ved samme Tid tilskriver jeg ogsaa von Dingelstedt, hvem jeg beder Dem ret hilse. Jeg er nysgerrig efter at vide hvad Bestemmelse han tager med "Hyldemoer" og "Raphaella"; troer han ikke at de gjøre Virkning paa Scenen, er det bedst at de aldrig komme der.

Jeg sender idag med Posten til min Boghandler et Exemplar af Peer Syvs gamle Udgave af Kjæmpeviserne, bestemt for Dem, Hr. Geheimeraad! Nogen Besvær vil vist denne Udgave gjøre Dem, da Sproget er ret gammeldags; men den er en af de interessanteste. De vil give den en Plads paa Deres Hylde, og den vil minde Dem om mig. - Tak for Deres Deeltagelse og venlige Sind mod mig ved vort korte Møde, / bring min Hilsen til Hr. Geheimeraad Thiers[ch], hele Deres Børne-Folk og hver som erindrer Deres

Dem hjertelig hengivne

H.C. Andersen

Tekst fra: Solveig Brunholm (microfilmscan 13, 692-94)

Kopenhagen, Herbst 1852.

Lieber Herr Geheimerath Dönniges!

Ich befinde mich jetzt wieder daheim auf meinen grünen Inseln und richt mich dort heimisch für den kommenden Winter ein. Mein schöner Sommertagstraum, das Reiseleben, wird wie ein lichter herrlicher Hintergrund vor mir stehen, während derx Winterzeit, ein Alpenland, wohin miene Gedanken fliegen und mit Gesang und Dichtung wiederk ommen können! Unter den schönsten Erinnerungen stehen doch die Stunden auf Staarnbeerg, wohin Sie mich führten, diese Segeltour über den See, die Wanderup auf der Insel, wo mich Ihr edler, geistreicher König so herzlich und liebenswürdig umherführte. Ich bewahre noch die Holunderblume, die er mir dort gab, und sie erzählt mir, das Ganze war mehr als ein Traum und daß die Wirklichkeit uach ihre herrlichen Märchen besitzt. Brinen Sie mich bei Ihrem herrlichen König in gnädige Erinnerung! Bald, wenn meine "Geschichten" erscheinen, sende ich diese: Sie werden sicherlich gern in meinem Namen dem König ein Exemplar überreichen? Das ist eine der Visitenkarten, die der Dichter auf den Tisch des Königs zu legen wagt. Auch Sie werden freundlichst ein ähnliches Bouquet aus meinem Dichtergarten annehmen und wenn, was ich hoffen udn glauben will, die eine oder die andre der Blumen Ihnen und Ihrer Frau Gemahlin werth erscheint, dann fliegt eine kliene Brieftraube zu mir und spricht ein freundlichs Wort. Bei dieser Gelegenheit werde ich auch an v. Dingelstedt schreiben, den ich Sie zu grüßen bitte. Ich bin neugierig zu erfahren, welche Stellung er mit Rücksicht auf "die Fliedermutter" und "Rafaella" treffen wird. Glaubt er nicht, daß diese Stücke auf der Bühne Wirkunen hervorbringen werden, dann ist es am besten, daß sie nie dort hervortreten.

Ich sende heute mit der Post an meinen Buchhändler ein Exemplar von Peer Syv's alter Ausgaben der Heldenlieder (Kjæmpeviser), bestimmt für Sie, Herr Geheimrath! Einige Schwierigkeiten wird Ihnen diese Ausgabe sicherlich bereiten, da die Sprache alterthümlich ist; aber sie ist eine der interessantesten. Ich bitte dieser einen Platz in Ihrer Büchersammlung zu gegben und sie wird Sie an mich erinnnern. - Tausend Dank für Ihre Theilnahme und Ihre freundliche Gesinnung gegen mich bei unserem kurzen Zusammensein! Bringen Sie meinen Gruß Herrn Geheimerath Thiersch, Ihrer ganzen Kinderschaar und Jedem, der sich erinnert Ihres

Ihnen herzlich ergebene

H. C. Andersen

Tekst fra: Se tilknyttede bibliografiposter