H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Friederike Serre, f. Hammerdörfer til H.C. Andersen 21. september 1856

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 21. september 1856
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

Dresden 2l.September 1856

Mein theurer verehrter Freund!

Ihren Brief aus Basnos erhielt ich in Kösen. Ich war dahin geflüchtet, so müde. Ich bedurfte der Ruhe und Erholung! - Die Sonne schien einige Tage warm. Ich nahm Bäder und erholte mich sichtlich. Jetzt bin ich in der Stadt, meine Wohnung in Ordnung bringen zu lassen - Öfen umsetzen und so weiter - gräuliche Angelegenheiten. Ich dachte Ihrer bei jedem warmen Sonnenstrahl - ob Sie auch Solbäder nähmen, ob Ihre Nerven erstarkt sind - und der vorige Zustand gebessert? Gewiß sind Sie in Kopenhaqen zurck ?

Sigwald schreibt aus Schweitz, wo er mit der Gräfin und Graf Leon ist, daß sie müssen die Kur brauchen - sehr sich langweilen und auch nicht sehr guten Erfolg bemerken - doch das kommt ja immer nach! Ich war ganz entschieden hierzureisen und mit ihnen dort zu sein und auch die Frau zu konsultieren - da bekam ich so ernste Geschäftsabhaltungen, daß ich nicht fort konnte! Eins Gute hat mein gezwungenes Hiersein, daß ich viel mit Frau voh Goethe sein kann, die hier fast immer krank ist, und sobald es ihre Gesundheit erlaubt, leider nach Wien übersiedelt. Neulich lernte ich bei ihr den Baron Cotta aus Stuttgart kennen, ihren Verleger und Familie und Frau von Groß, auch Gr. von Sternberg fand ich bei ihr und Kühne, Redakteur der Europa! -

Ich besuchte Fanny Tarnow in Dessau. Wie viel mußte ich ihr von Ihnen erzählen, wie gerne hätte sie Sie gesehen - doch ist sie recht contrakt, wenn auch größtens frisch! -

Frau Barrow ist gestern erst von Prag zurück, wo sie Bestellungen zu Schriften für 6 Jahre gefunden! - Sie setzt ihre Studien für Keppler fort und geht nach Sagan. - Sie sagte mir, sie hätte eine Fortsetzung Ihres Weidenbaums geschrieben und Ihnen das Manuskript zugesendet - oder wollte es. - Auch Gr. Dittmar war bei mir! - Man ist im Begriff, Ihren Vogel im Birnbaum fürs Orchester zu arrangieren, und soll noch vor Weihnachten auf unsrer Bühne aufgeführt werden. Es ist recht gut, daß es nicht auf dem Bade zuerst aufgeführt wurde! Doch die Wochenstube findet man weniger geeignet für Coburg und Gotha und wünscht auch den Birnbaum, den Serre an Löpke schicken wollte oder schon geschickt hat. Wie geht es dem jungen Herrn Nyberg mit seiner Physionomie Simpatic, wie die Italiener sagen?

Frau von Hann bleibt bis 1. Oktober in Maxen, die Luft hat Herrmann fast ganz hergestellt. Frau von Berge erwartet Gräfe, der durch Dresden reisen wird, aus der Schweiz kommend, um die Zeit der Operation zu hören. Sie ist beinahe erb1indet. - - Nächstens schicke ich Seumes Gedicht - Der Lärchenbaum! Sie(?) wird bei Fräulein Seidler den November in Weimar zubringen! -

Denken Sie, in allen Zeitungen stand der Tod des Hofrat Winkler (Th.Hell). Nekrologe gingen Ein,Kondolenzbriefe, Teilnahmebewei¬se von allen Seiten-und er lebte wohler wie je - und ein Anderer war anstatt seiner gestorben. Den 4ten Tag widerruften es die Zeitungen. Frau von Zöllner bleibt den Winter in Mecklenburg - - Neulich sagte die Goethe &da habe ich Andersens neue Philosophien gelesen - wie entzückte mich dies Buch, wie beklagte ich, keine Tochter zu haben, der ich es in die Hände legen könnte - wie waren sie mir tief - wie humoristisch oft zugleich sind diese Erzählungen', sagen sie ihm das.

Für heute Lebewohl! Schreiben Sie bald

Ihre Fr.

Tekst fra: Se tilknyttet bibliografipost