Dato: 28. august 1858
Fra: Friederike Serre, f. Hammerdörfer   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

28-8-1858?

Soeben erhalte ich Ihre lieben Zeilen. Ich weiß Sie nun in der Nähe der Heimat, wo Sie die beste Pflege und gewohnten Arzt haben können und das beruhigt mich!­ Alles was ich mußte, habe ich Ihnen bereits geschrieben - Die gute Falkenstein, welche eben kommt, läßt Sie innigst grüßen! - Warum schreiben denn die Dänen die äußere Briefadresse noch einmal inwendig am Schluß hinein? Hat es einen besonderen Grund? Nochmals ein herzl. Lebewohl!

Fr.

Tekst fra: Niels Oxenvad

Freitag nach Mittag.

So eben erhalte ich Ihre lieben Zeilen, ich weiß Sie nun in der Nähe der Heimath wo Sie die beste Pflege, und gewohnten Arzt haben können, und das beruhigt mich! – Alles was ich wußte habe ich Ihnen bereits geschrieben – die gute Falkenstein, welche eben kommt läßt Sie innigst grüßen! –

Warum schreiben dann ./. die Dänen die äußere Brief Addresse noch ein mal einwendig am Schluß hinein? – Hat es einen besondern Grund? –

Noch mals ein herzl. Lebewohl!

Fr.

Tekst fra: Niels Oxenvad (KB affoto 4881-82)