H.C. Andersen-centret ved Syddansk Universitet. Hjemmesiden er en base for forskning, tekster og information om og af H.C. Andersen. Man kan finde materialer om (nøgleordene) eventyr, forfatter, litteratur, børnelitteratur, børnebøger, undervisning, studie, Victor Borge, HC Andersen, H. C. Andersen, liv, værk, tidstavle og biografi, citater, drømme, FAQ, oversættelse, bibliografi, anmeldelser, quiz, børnetegninger, 2005 og manuskripter
The Hans Christian Andersen Center

Brev fra Carl Alexander til H.C. Andersen 29. oktober 1859

Hop forbi menu og nyheder

Dato: 29. oktober 1859
Fra: Carl Alexander   Til: H.C. Andersen
Sprog: tysk.

154 Carl Alexander an Andersen

Schloß Wartburg den 29 Oct. 1859

Seien Sie herzlich gedankt für den so überaus reichen brief von dem 16 welchen Sie, lieber Freund, mir geschrieben haben - reich an treuer Liebe für mich, reich an eigenthümlichster beschreibung, reich endlich an der Gottesgabe die Sie bekommen, an Poesie.

Sie werden fühlen mit welch warmer Theilnahme ich an Ihrer Hand in den Norden Ihnen folgte in die Stadt deren Straßen nur durch Schiffs-Hekatomben bezeichnet sind, zu der alten Kirche von der die Thür durch das Meer verschlossen wurde als es den Sand schikte sie zu verrigeln und zu den Vögeln die mit rudernden Füßen oder schwingenden Flügeln herüber und / hinüber schweben von Nordsee zum Cattegat, vom Cattegat zur Nordsee. Anerkennung der (aus: die) schönste der Grüße für ein Dichterherz hat Sie willkommen geheißen, Sie genießen sie in Demuth und Freude - deshalb gerade haben Sie Anerkennung, denn das Glück neigt sich am liebsten der Kindlichkeit zu. Es begleite das Glück den beglückenden Dichter - dies mein Wunsch für Sie und Ihr wachsendes Publicum. Ihr brief langte bei mir an als ich eben von Polen zurückkehrte. Es war ein anderes bild das sich vor mir aufrollte als das, was Ihre Dichterhand entfaltete; seltsame Gegenwart reihte sich auch an seltsamere / Vergangenheit doch statt des Sandes vor den verlaßenen Kirchenpfordten und statt der Schiffswracke zwischen den Häusern, lagen Kaukasische Völker vor Kirchen abendländischer Cultur und schmutzige Juden bezeichneten die Wege des Verkehrs zwischen den Pallästen an denen sächsisches Blut und Geld und sächsische Ehre einst zu Grunde ging.

Hier bin ich nun wieder unter dem Dache von dem die Poesie, die edele Sitte im Mittelalter über Deutschland sich verbreitete. Im trauten Kreise, der Vergangenheit getreu, haben wir einen wahren und bedeutenden Dichter hier, Victor Scheffel den Autor des Ekkehardt, der hier für / mich über die Dichterzeit meiner Burg schreibt. Passend schreibe ich Ihnen von hier; meinen Sie nicht auch und in Wahrheit beantworte ich den Ausdruck Ihrer Sehnsucht nach mir, mit dem der meinigen zu Ihnen. Ihr CA

Tekst fra: Ivy York Möller-Christensen